Wirecard betritt den Elektroauto-Markt und begeistert Analysten




Analysten sehen die zukünftigen Geschäftsperspektiven des Anbieters von Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr noch positiver als im bisherigen Jahresverlauf.

BildTrotz immer neuer Allzeithochs hält der Analyst der Baader Bank Knut Woller die Aktien der Wirecard AG (ISIN: DE0007472060, Nasdaq OTC-Symbol: WRCDF) weiterhin für einen klaren Kauf. Dieses Ergebnis nahm er von einer gelungenen Analystenkonferenz des Bezahldienstspezialisten mit. Goldman Sachs schlägt in die gleiche Kerbe.

Die Geschäftsperspektiven des Anbieters von Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr seien noch besser als im bisherigen Jahresverlauf. Nach der Unternehmenspräsentation und Analystenkonferenz steht der Baader Bank Analyst Wirecard bedeutend positiver gegenüber als noch vor der Konferenz, wie er selbst einräumte. Deshalb empfehle er die Aktie zum Kauf und veranschlagt das Kursziel bei 84,- EUR. Ebenso sehen es die Analysten der amerikanischen Großbank Goldman Sachs, die Wirecard weiterhin auf ihrer begehrten ,Conviction Buy List’ belassen und das gleiche Kursziel wie Wollner vergeben. Gegenüber dem aktuellen Kurs von 75,26 EUR entspricht das einem Aufschlag von knapp 12 %.

Einen weiteren Zukunftsmarkt betrat Wirecard zum Ende der Woche mit Webasto. Webasto ist ein globaler Systempartner von fast allen Automobilherstellern, der zudem auch eigene Produkte wie z.B. Autostandheizungen vertreibt. Wie die Unternehmen bekannt gaben, setzt der Automobilzulieferer bei der Zahlungsabwicklung für seinen neuen Online-Shop auf den Payment-Experten Wirecard.

Seit kurzem werden im Webasto-Shop Ladelösungen für Elektroautos vertrieben, für die Wirecard die vier Zahlarten Visa/Mastercard, iDeal, Sofortüberweisung und PayPal in den Webshop integriert. Damit werden alle wesentliche national und international gängige Payment-Methoden abdeckt.

Der Trend in der Automobilbranche hin zur Nutzung erneuerbarer Energien und alternativer Antriebe wächst: Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stieg im Jahr 2017 der Bestand an Elektro-PKWs in Deutschland auf über 34.000 Fahrzeuge an – und somit auch der Bedarf an Ladestationen. Aktuell stehen deutschlandweit nur rund 7.000 Ladestationen zur Verfügung.

Ein Grund sich gegen ein Elektrofahrzeug zu entscheiden sei noch das mangelnde Angebot an Ladestationen, erklärte Fabian Bez, der gesamtverantwortliche für das Thermo-Geschäft bei Webasto. “Unser Ziel ist es, auch für das Automobil der Zukunft maximalen Komfort zu bieten. Indem wir Ladesäulen für Zuhause anbieten, kommen wir diesem Ziel einen großen Schritt näher. Wir haben mit Wirecard einen Partner gefunden, dessen Expertise unseren Kunden eine sichere und schnelle Zahlungsabwicklung garantiert.” Marion Laewe, Vice President Sales Consumer Goods bei Wirecard, ergänzte: “Durch die Integration unterschiedlicher Zahlungsmethoden im Webasto-Shop können Kunden bequem in der für sie bevorzugten Zahlungsart online bezahlen.” Wirecard sei stolz darauf, Webasto bei der Umsetzung seiner Ziele zu unterstützen und damit auch den Markt der Elektromobilität mit zu gestalten, attraktiver und zugänglicher zu machen.

Der Aufwärtstrend des Süddeutschen Bezahlspezialisten ist ganz klar weiterhin intakt und wurde durch das neue Jahreshoch weiter bestätigt. Aufgrund des rasanten Kursanstiegs wäre allerdings mal eine Konsolidierung nur gesund.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.




Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.
X

KWFinder - find long tail keywords with low SEO difficulty