Welche Erfolgschancen hat ein Würstelstand heute?




Worauf es wirklich ankommt, um einen Würstelstand in Zeiten wie diesen profitabel zu führen. Wie gut, dass dieses Vorgehen, leicht abgewandelt, auch für andere Betriebe und Lebenssituationen gilt.

BildWoran denken Sie zuerst, wenn Sie das Wort Wirtschaft hören? An Unordnung im Büro oder zu Hause? An produzierende Betriebe, an Banken oder ganz launig an einen Würstelstand? Besonders in Wien gibt es viele davon. Sehr zur Freude der Wiener.

So ein Besitzer eines Würstelstandes in der Nähe eines Wiener Theaters freute sich seines Lebens. Er mochte die vielen Kunden, die vor oder nach Theateraufführungen gerne zu ihm kamen. Sie schätzten sein Angebot: heiße Burenwurst, Bratwurst, Krainer mit oder ohne Käse drinnen, Frankfurter – in Deutschland auch Wiener Würstchen genannt – oder Debreziner. Dazu Senf, Kren, Tomatenketchup oder alles zusammen. Und natürlich ein dicke Scheibe Bauernbrot.

Auch während des Tages stand er selten alleine da. Manche kamen beispielsweise nach vornehmen Geschäftsessen zu ihm um sich an Deftigem zu erfreuen. Immer mehr Menschen kannte er im Laufe der Zeit sogar mit Namen. Man freute sich auf einen gemeinsamen Schwatz. Es wurde auch schon mal heiß und kontrovers diskutiert, beispielsweise in Vorwahlzeiten. Doch der Würstelmann sorgte immer wieder für verbindende Worte. Es kam wie es kommen musste. Der Würstelstand spülte Erfolg und Geld zu seinem fleißigen und freundlichen Besitzer. Was lag näher, als einen zweiten Würstelstand zu planen mit einer tüchtigen Verkäuferin.

Sein Sohn studierte in den USA Betriebswirtschaftslehre. Da das Weihnachtsfest nahte wollte dieser die Feiertage zu Hause mit seiner Familie verbringen. Der Vater konnte es in seiner Freude kaum erwarten, dem Sohn sein Vorhaben zu schildern. Also schriebe er ihm eine ausführliche Mail. Am nächsten Tag war er sehr enttäuscht über die Reaktion seines Sohnes. Der riet ihm dringend von seinem Vorhaben ab. Er berief sich auf Studien und auf wissenschaftliche Erkenntnisse, die darauf hindeuteten, dass die wirtschaftliche Lage sich demnächst deutlich verschlechtern würde. Der Vater solle sein Geld besser behalten und nicht investieren empfahl er eindringlich.

Da nun alles so schwierig werden würde, kaufte der Mann auch gleich weniger Würstel, Brot, Senf und andere Zutaten ein. Seine Kunden begrüßte ab nun als bedrückter Würstelverkäufer. Es kam was kommen musste, das Geschäft ging deutlich zurück. Was habe ich nur für einen tüchtigen Sohn, dachte er. Der hat das alles vorausgesehen. Es ist tatsächlich alles so eingetreten wie er es vorausgesagt hat.

Doch zum Glück sprach der Mann auch noch mit anderen Menschen über seine Situation. Gemeinsam mit ihnen konnte er die Sache wieder ins richtige Licht rücken. Bald verkaufte wieder ein fröhlicher Mann jede Menge Würstel. Seine Kunden kamen alle wieder und freuten sich über die neue, alte Situation.

Es wäre ja auch zu schade gewesen um den schönen Würstelstand, bei dem es nicht nur gute Wurst gibt, sondern immer auch ein offenes Ohr für die Kunden. Wer es braucht, bekommt dort auch Aufmunterung.

Wie schnell passiert es, dass schlechte Nachrichten ungeprüft als Tatsachen übernommen werden? Auch dann, wenn alle eigenen Erfahrungen deutlich dagegen sprechen. Es gilt heute mehr denn je, sich umzuhören, mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen. Entscheiden muss aber jeder Mensch selbst, wie er seine Zukunft gestalten will. Letztlich haben jene Menschen Erfolg, die sich auch gar nichts anderes als Erfolg erwarten und dafür tun was sie nur können, damit er sich auch einstellen kann. Dazu gehören vor allem die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit und die kontinuierliche Weiterbildung.

Inmitten der Überschwemmung mit Informationen wird Selbstvertrauen eine wichtige Quelle für Entscheidungen. Wer Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein lebt, geht dem Erfolg, den er oder sie erwartet, buchstäblich entgegen.

Die Wissenschaft spricht dann von “Selffullfilling Prophecy”. Wir erhalten also das, was wir erwarten. Genau dafür tun wir so viel wir nur können. Der einzige Haken an der Selffullfilling Prophecy ist: Es zählt nicht die rein verstandesmäßige Erwartung, sondern jene, die wir tief drinnen in unserem Herzen tragen. Es lohnt sich also am eigenen Selbstvertrauen zu arbeiten, es kontinuierlich zu vergrößern. Das Unterbewusstsein liefert nämlich genau das, woran wir wirklich glauben. Immer.

Unsere Kunden haben genauso wie Sie immer besonders viel um die Ohren. Daher unterstützen wir Sie gerne dabei, ihre eigene Persönlichkeit noch mehr mit Mut zum Erfolg zu stärken.

Sie können Ihr Unterbewußsein immer gut im Griff haben und selbst über Ihren Erfolg bestimmen. Mit dem dafür notwendigen “Erfolgswissen für Mensch und Wirtschaft” unterstützen wir Sie gerne jederzeit.
>> sehen Sie sich bitte hier um Ihr Gutscheincode XYE-GUS198
http://www.erfolgswissen.net/gutscheincode

Einverständniserklärung:
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf http://www.erfolgswissen.net auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”




Über:

PowerManagement Verlag
Herr Rudolf Pusterhofer
Schmiedgasse 9a/5
8605 Kapfenberg
Österreich

fon ..: + 43 664 88 366 140
web ..: http://www.edithkarl.com
email : presse@powermanagement.at

Der PowerManagement Verlag ist ein Geschäftsbereich der PowerManagement GmbH.
.
Der Schwerpunkt der Tätigkeit besteht im Management der Vortragstätigkeit von Edith Karl www.edithkarl.com und in der Herausgabe der weltweit größten mobilen Universität “Erfolgswissen für Mensch und Wirtschaft” www.erfolgswissen.net
.
Sie wollen Edith Karl als Speakerin buchen?
Nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Rudolf Pusterhofer, PowerManagement Verlag
eMail: verlag@powermanagement.at
Mobile + 43 664 88 366 140

Pressekontakt:

PowerManagement Verlag
Herr Rudolf Pusterhofer
Schmiedgasse 9a/5
8605 Kapfenberg

fon ..: + 43 664 88 366 140
web ..: http://www.edithkarl.com
email : presse@powermanagement.at


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.
X