VBI Vaccines für 2017 bestens positioniert




VBI kann im Vergleich zu einigen derzeit verfügbaren Hepatitis-B-Impfstoffen der 2. Generation mit ,Sci-B-Vac(TM)’ mit einer schnelleren Seroprotektion als die Konkurrenz punkten, was das Risiko …

BildDer kanadische Impfstoffhersteller VBI Vaccines Inc. (ISIN: CA91822J1030 / NASDAQ: VBIV / TSX: VBV – https://www.youtube.com/watch?v=74Jc2_drd7U -) ist für neue Meilensteine in diesem Jahr sehr gut aufgestellt. Dazu verhalf auch VBIs langfristiger Finanzpartner Perceptive Advisors, der mit einer weiteren Finanzspritze in Höhe von 23,6 Millionen USD einen entscheidenden und wegweisenden Vertrauensbeweis in das Biotechnologieunternehmen erbrachte. Perceptive Advisors zeigte sich überzeugt von den bisherigen erfolgversprechenden klinischen Studien, die einem enormen Bedarf im medizinischen Bereich Rechnung tragen sollen. Dank dieser zuletzt durchgeführten Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung ist VBI nun bis 2018 mit ausreichend Kapital versorgt, um weitere wichtige Meilensteine erfolgreich zu meistern.

Auch einige Analysten empfehlen mittlerweile die Aktien von VBI Vaccines zum Kauf. So auch der renommierte Finanzdienstleister Ladenburg Thalmann, für den die Aktie mit einem Kursziel 7,- USD mehr als ein Kursverdoppler ist. Die Experten des Traditionshauses nahmen aus dem jüngsten Treffen mit dem Management zwei entscheidende Erkenntnisse mit: zum einen eine schneller als erwartete Registrierung der Phase I ‘CMV’-Studie und zum anderen, dass sich VBI auf einem guten Weg befinde, die Phase III-Entwicklung von ‘Sci-B-Vac(TM)’ im ersten Halbjahr 2017 einzuleiten. Noch richtig einen drauf legen die Experten von Noble Research, die der Aktie ein Kurs von 10,- USD zutrauen.

VBI konzentriert seinen Entwicklungsaufwand für den hauseigenen und bereits lizenzierten Impfstoff ‘Sci-B-Vac(TM)’ in erster Linie auf ‘Non-Responder’ sowie auf Personen mit hohem Risiko, das heißt einem erhöhtem Expositionsrisiko oder Bedingungen, die das Immunsystem unterdrücken beziehungsweise die Impfstoffreaktionsrate reduzieren. Zu dieser Gruppe zählen unter anderem Beschäftigte im öffentlichen Gesundheitswesen, Reisende und Militärpersonal. Darüber hinaus gehören Patienten mit Veranlagung zu Diabetes, Fettleibigkeit und anderen Erkrankungen, welche nicht auf die 2. Generation von ‘HBV’-Impfstoffen ansprechen, zum Personenkreis, die überproportional vom Impfstoff profitieren. Bei Patienten mit Begleiterkrankungen zeigen die derzeitigen Impfstoffe bekanntermaßen hohe ‘Non-Response’-Raten.

VBI will diese Patientengruppen mit ‘Sci-B-Vac(TM)’ behandeln, damit sie von einer schnelleren und besseren Immunantwort als bei den bestehenden prophylaktischen ‘HBV’-Impfstoffen profitieren. Der Grund dafür, dass ‘Sci-B-Vac(TM)’ effektiver bei der Immunisierung früherer ‘Low’- oder ‘Non-Responder’ ist, liegt darin begründet, dass der Impfstoff aus Säugetierzellen hergestellt wird, und nicht aus Hefezellen, wodurch er für das menschliche Immunsystem leichter “lesbar” wird.

Es steht auch außer Frage, dass ‘Sci-B-Vac(TM)’ dem aktuellen europäischen Behandlungsstandard der 2. Generation, ‘Energix-B’ von Glaxosmithkline, überlegen ist. Das hat VBI vor kurzem in seinen jüngsten Zwischenergebnissen zur laufenden Phase-IV-Studie noch einmal bekräftigt, wonach die Immunisierungsrate bei annähernd 100 % liegt. Den Ergebnissen zufolge waren 98,8 % der Probanden nach nur zwei Monaten und der zweiten Dosis ‘Sci-B-Vac(TM)’ immun. Und genau darin liegt der entscheidende Vorteil, denn die Seroprotektionsrate für ‘Engerix B’ liegt im zweiten Monat bei gerade mal 40-60 %.

Ein 5-Monats-Fenster mag für die Durchschnittsperson, die nicht mit Blut und anderen biologischen Risiken tagtäglich in Berührung kommt, eher unkritisch sein – nicht so allerdings für die zuvor genannten Beschäftigten, u.A. im öffentlichen Gesundheitssektor. Die Situation in Europa ist aufgrund der Flüchtlingskrise ebenfalls angespannt. Denn nur wenige von ihnen sind gegen ‘HBV’ geimpft. Hier kann VBI im Vergleich zu einigen derzeit verfügbaren Hepatitis-B-Impfstoffen der 2. Generation mit ‘Sci-B-Vac(TM)’ mit einer schnelleren Seroprotektion als die Konkurrenz punkten, was das Risiko einer Infektion deutlich verringert. Ein entscheidender Vorteil für VBI Vaccines.

‘Sci-B-Vac(TM)’ ist aktuell Behandlungsstandard in Israel und in 14 weiteren Ländern. Die Tatsache, dass der Impfstoff bereits in einer Reihe von Ländern zugelassen ist, hat es dem Biotechnologie-Unternehmen ermöglicht, eine Fülle von Schutz- und Wirkungsdaten zu sammeln – Daten, die eine spätere Anwendung in den USA und Europa stützen und welche die Konkurrenz erst einmal haben muss, beziehungsweise wofür man für eine Replikation eine erhebliche Menge an Zeit und Geld aufwenden muss. Also noch ein weiterer entscheidender Vorteil für VBI.

Neben seinem Hauptprodukt ‘Sci-B-Vac(TM)’ konzentriert sich VBI Vaccines auch auf die Entwicklung einer neuen Generation von Impfstoffen zum Schutz vor bisher unbehandelbaren Infektionskrankheiten und für immunonkologische Anwendungsgebiete. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Plattform entwickelt, die eine Kostenreduzierung bei aktuellen Impfstoffen um bis zu 20 % verspricht. Die ‘eVLP’-Platformtechnologie ermöglicht darüber hinaus die Entwicklung behüllter virusartiger Partikel-Impfstoffe (‘VLP’), die den Zielvirus ziemlich genau nachahmen, um eine starke Immunantwort hervorrufen zu können. VBI forciert aktuell eine Pipeline an ‘eVLP’-Impfstoffen – mit führenden Programmen beim sogenannten ‘Cytomegalovirus’ (‘CMV’) sowie dem ‘Glioblastom’ (‘GBM’). VBI arbeitet außerdem mit Nachdruck an seiner ‘LPV(TM)’-Thermostabilitätsplattform – an einer proprietären Formulierung wie auch an einem Verfahren, das Impfstoffen und Biopharmazeutika dazu verhilft, Beständigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit beizubehalten.

Das sind alles in allem interessante und erfolgversprechende Aussichten für VBI Vaccines, wovon auch die Aktionäre des Unternehmens mittel- und langfristig profitieren sollten. Wir bleiben gespannt, was 2017 und darüber hinaus bringen wird.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die englischen Originalmeldungen.




Über:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom
Großbritannien

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.
X