Klondex Mines mit neuem Produktionsrekord im 4. Quartal




Das Unternehmen profitierte bei beiden Betrieben sowohl von höheren Erzgehalten als auch von gestiegenen Verarbeitungsmengen. Der Goldäquivalentgehalt des gemahlenen Erzes lag rund 19 % über dem Vj.

BildMit einem neuem Quartalsrekord seiner beiden US-Minen beendete der kanadische Edelmetallproduzent Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 / TSX: KDX – https://www.youtube.com/watch?v=9MHQvVq6btQ -) sein Geschäftsjahr 2016. Demnach konnten die im US-Bundesstaat Nevada befindlichen Förderanlagen ‚Fire Creek‘ und ‚Midas‘ im besagten Zeitraum insgesamt 38.150 Unzen Gold und 374.046 Unzen Silber bzw. 43.264 Unzen Goldäquivalent gewinnen, wodurch sich deren Jahresproduktion auf 150.099 Unzen Goldäquivalent summierte und somit die Zielvorgabe von 145.000 bis 150.000 Unzen sogar knapp übertreffen konnte.

Dabei profitierte man bei beiden Betrieben sowohl von höheren Erzgehalten als auch von gestiegenen Verarbeitungsmengen. So lag der Goldäquivalentgehalt des gemahlenen Erzes mit durchschnittlich 0,57 Unzen pro Tonne Gestein rund 19 % über dem Vorjahreswert. Zudem sorgten die im 3. Quartal durchgeführten Entwicklungsarbeiten dafür, dass die für das Schlussquartal ausgegebenen Abbaupläne wie vorgesehen erfüllt werden konnten. Dadurch stieg die im Bereich des ‚Fire Creek‘-Projekts abgebaute Erzmenge um 53 %, wobei im Schnitt ein um 65 % höherer Edelmetallgehalt erzielt wurde. Auch die ‚Midas‘-Mine konnte im Zuge geänderter Fördermethoden die erzielten Erzgehalte um 22 % steigern.

Die in der kanadischen Provinz Manitoba gelegene ‚True North‘-Mine trug mit einer Quartalsproduktion von 8.445 Unzen Goldäquivalent ebenfalls zum positiven Gesamtergebnis der Gesellschaft bei, das sich somit insgesamt auf 51.883 Unzen belief. Zudem lag man dort hinsichtlich der Jahresproduktion mit 10.199 Unzen Goldäquivalent ziemlich genau in der Mitte des ausgegebenen Zielkorridors von 8.000 bis 12.000 Unzen. Dabei musste die Gesellschaft im Quartalsverlauf aufgrund des nahenden Winters die Aufarbeitung der Erzrückstände aus den bestehenden Schlämmbecken (‚Tailings‘) unterbrechen. Stattdessen wurde mit der Verarbeitung zuvor angelegter Erzhalden aus dem Minenabbau begonnen.

Nicht nur bei der Edelmetallförderung, sondern auch beim Absatz konnte Klondex im 4. Quartal mit positiven Resultaten aufwarten. Mit insgesamt verkauften 47.656 Unzen Goldäquivalent, bestehend aus 42.405 Unzen Gold und 374.902 Unzen Silber, wurde sogar ein neuer Unternehmensrekord erzielt, wobei man die bisherige Bestmarke aus dem Vorquartal um rund 15 % steigern konnte. Damit gelang es dem Unternehmen im Gesamtjahr 158.260 der 160.457 geförderten Unzen Goldäquivalent abzusetzen.

„Die Entwicklung von Klondex geht weiter und 2016 war in vielerlei Hinsicht ein Bannerjahr“, fasste Firmenpräsident und CEO Paul Huet die Ergebnisse zusammen, wobei er insbesondere das hohe Sicherheitsniveau des mittlerweile auf 4 Minen und 3 Erzmühlen in Nevada und Kanada angewachsenen Konzerns hervorhob, das ungeachtet der neuen Förderrekorde auch im 4. Quartal gehalten werden konnte.

Für 2017 rechnet die Gesellschaft mit einem weiteren Anstieg der Edelmetallproduktion um mehr als ein Drittel auf etwa 210.000 bis 225.000 Unzen Goldäquivalent, wobei die direkten Förderkosten (‚Cash Costs‘) in einem Bereich von 680,- bis 710,- USD pro verkaufter Unze liegen sollen. In diese Prognose wird dabei neben der Förderung der beiden bestehenden US-Betriebe, die in etwa konstant bleiben soll, auch bereits die Verarbeitung von Erzproben aus dem neu erworbenen ‚Hollister‘-Projekt in Nevada mit einbezogen. Außerdem geht man von einer weiter steigenden Förderung aus der ‚True North‘-Mine aus, deren Anlaufphase planmäßig voranschreitet.

Um die gewünschten Ergebnisse letztlich auch erzielen zu können, will das Unternehmen in diesem Jahr voraussichtlich zwischen 57 und 62 Mio. USD in die Hand nehmen, wovon ein Großteil in den Ausbau des ‚Fire Creek‘-Projektes fließen soll. Zudem sind 7 bis 9 Mio. USD für das neue ‚Hollister‘-Projekt eingeplant, wo neben dem Beginn des bereits erwähnten Massenproben-Abbauprogramms (‚Bulk Sampling‘) weitere Definitionsbohrungen im Bereich der sog. ‚Gloria‘-Zone vorgesehen sind. Zusätzlich zu den genannten Beträgen sollen darüber hinaus noch etwa 3 bis 5 Mio. USD für sonstige Explorationsmaßnahmen ausgeben werden.

„‚Fire Creek‘ und ‚Midas‘ bleiben unsere Flaggschiff-Betriebe. Wir sind außerdem erfreut über die bisherigen Fortschritten bei ‚True North‘ in Kanada und dem kürzlich erworbenen ‚Hollister‘-Projekt in Nevada. Wir sind gut positioniert für ein weiteres Rekordjahr in 2017“, so CEO Huet zuversichtlich.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.




Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

KWFinder - find long tail keywords with low SEO difficulty

Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.