JSR-Wochenrückblick KW 52




Unterm Strich blieb eine steigende Tendenz, denn alle Rohstoffe aus unserer Beobachtungsliste konnten zulegen.

BildSehr geehrte Leserinnen und Leser,

zunächst einmal wünschen wir Ihnen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr, bevor wir mit unserem Wochenrückblick loslegen. In der letzten Handelswoche des Jahres 2016 konnte der Goldpreis erneut die Hürde von 1.140 USD erklimmen. Somit legten auch die Minenaktien einen Sprit von bis zu 30 % hin. Am Freitag, dem letzten Handelstag des Jahres 2016, setzten dann wieder Gewinnmitnahmen ein. Alles in allem ging ein sehr volatiles Jahr zu Ende. Unterm Strich blieb aber eine steigende Tendenz, denn alle Rohstoffe aus unserer Beobachtungsliste konnten zulegen. Gold schaffte auf Jahressicht einen Anstieg um rund 8 % und Silber um 14,5 %. Noch besser lief es beim Kupfer, welches im abgelaufenen Jahr knapp 17 % anstieg, Palladium stieg fast 18 % und die Ölsorte Brent verteuerte sich sogar um 54,5 %. Platin hingegen konnte mit „nur“ 3,3 % nicht mit den anderen mithalten. Selbst Uran zog zuletzt deutlich an und konnte seit seinem Tiefpunkt im vergangenen Jahr mehr als 20 % zulegen.

Wir rechnen für das kommende Jahr ebenfalls wieder mit volatilen Märkten, aber dennoch sind wir optimistisch zum Ende 2017 höhere Rohstoffpreise zu sehen als zum Jahresende 2016.

Nun noch der Rückblick auf unsere Berichte der vergangenen Woche.

Silber – das bessere Gold besitzt großes Aufholpotenzial!

Auch die ersten Analysten sehen steigende Silberpreise voraus, wagen sich aber noch nicht ganz so weit aus der Deckung. Als Begründungen für Kurssteigerungen werden die Solarenergie und die kommenden Konjunkturprogramme angeführt. So könnte sich der Silberpreis aufgrund der weltweit aufgelegten Konjunkturprogramme und der daraus resultierenden Industrienachfrage erholen.

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/silber-das-bessere-gold-besitzt-grosses-aufholpotenzial/ -.

Chinesischer Optimismus für 2017

Chinas Pläne für die nächsten Jahre sind groß. Urbanisierung und Städtecluster sind das Ziel. Die Schätzungen der Ökonomen für das Wirtschaftswachstum Chinas in 2017 liegen bei 6,4 Prozent.

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/chinesischer-optimismus-fuer-2017/ -.

Mehr Aktien ins Depot 2017

Laut einer Umfrage von Universal-Investment raten führende unabhängige Vermögensverwalter ihre Depots breiter aufzustellen. Insgesamt 47 Prozent sollen aus Aktien bestehen. Dabei schwankt die Aktienquote zwischen 30 und 84 Prozent. Edelmetalle sollen dabei acht Prozent ausmachen, so die Anlagespezialisten.

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/mehr-aktien-ins-depot-2017/ -.

Übernahme im Ölsektor – jetzt geht’s los!

Im Rahmen meiner Recherchen habe ich in einem Gespräch mit einem Marktbeobachter die Information erhalten, dass es bei einem aktuellen Ölpreis von um die 50,- USD pro Barrel einfacher ist eine Transaktion zum Abschluss zu bringen als noch zu einem Preis von unter 40,- USD pro Barrel.

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/uebernahme-im-oel-sektor-jetzt-gehts-los/ -.

Goldhändler im Stress

In diesen Tagen scheint viel los zu sein, etwa bei Degussa. Viele kaufen Gold als Geschenk. Wer dies nicht getan hat, sollte zumindest bei Gold-Aktien zugreifen?!

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/goldhaendler-im-stress/ -.

Ein Blick in die Glaskugel

Zu den lebenden Legenden in der Finanzbranche gehört neben Bill Gross (König der Anleihen), Warren Buffet (langfristiger Investor) auch Mark Mobius. Letzterer ist der Mann, wenn es um die Börsen in den Emerging Markets geht. Dieser ist der Vorstandsvorsitzende und Fondsmanager der Templeton Emerging Markets Group und geht von einem Anstieg des Goldpreises aus.

Lesen Sie mehr – https://www.js-research.de/berichte/ansicht/ein-blick-in-die-glaskugel/ -.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.




Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

KWFinder - find long tail keywords with low SEO difficulty

Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.