Immobilienpreise in Deutschland werden in den nächsten zehn Jahren weiter steigen




Seit 2007 haben sich Immobilienwerte in Metropolen verdoppelt +++ Steigende Nachfrage, solide Konjunktur und günstige Zinsen beflügeln den Markt weiter – Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen

BildInvestitionen bergen Chancen, aber stets auch Risiken. Oldtimer, Gold, Anleihen oder Immobilien? Was ist mittelfristig am lukrativsten, fragen sich Anleger zu jeder Zeit. Prognosen bleiben Prognosen, aber sicher ist: Wer vor zehn Jahren sein Geld in Immobilien investierte, hat eine wirklich ausgezeichnete Wahl getroffen – die Wertzuwächse sind beachtlich. Immobilien in begehrten Vierteln – insbesondere in Metropolen – haben ihren Wert seit 2007 verdoppelt, wie aktuelle Auswertungen belegen*.

Immobilienblase oder optimale Anlage?

Angesichts der heutigen immobilienpreise stellen sich Anleger die bange Frage, wie sich der Immobilienmarkt weiter entwickeln wird? Wo stehen wir in den nächsten zehn Jahren?

Wie vor zehn Jahren, wie vor 20 Jahren – bin ich auch für die Zukunft optimistisch: Alles spricht dafür, weiterhin in Immobilien zu investieren. Solange das fiskalische Rahmenumfeld stimmt, lohnt es sich, weiter in Betongold zu investieren. Ein sicherer Indikator für weitere Wertzuwächse von Immobilien ist die ungebremste Nachfrage nach lukrativen Immobilien. Es ist unverkennbar: Der Bedarf steigt weiter.

Die Preise steigen auch im nächsten Jahrzehnt

Im Vergleich zu vielen anderen Ländern ist die politische Lage hierzulande sehr stabil. Die deutsche Wirtschaft ist konjunkturell absolut solide aufgestellt. Der große Zustrom an externen Fachkräften wird nicht nur bevölkerungspolitische Akzente setzen, sondern die Nachfrage nach Wohnraum ebenfalls weiter steigen lassen. Meine Überzeugung: Die Immobilienpreise werden weiter steigen – auch im nächsten Jahrzehnt.

Attraktiv für internationale Investoren – Immobilien in Metropolen

Professionelle Anleger suchen derzeit in der Bundesrepublik händeringend Objekte, weil andere Anlagenstrategien riskant erscheinen oder mittelfristig nicht lukrativ genug sind. Sie verlassen sich damit konsequent auf weiterhin steigende Immobilienpreise in Deutschland und auf eine anhaltend kräftige Immobiliennachfrage. Da die Mieten zugleich mitziehen, bleiben Immobilien weiterhin reizvoll.

Wer in Immobilien investieren will, braucht aktuell entweder Glück oder sehr gute Netzwerke. Denn: Bauland ist in den Metropolen zusehends schwerer zu finden. Internationale Anleger konkurrieren immer öfter auf unserem heimischen Immobilienmarkt, den sie gerade für sich entdecken. So treten in Berlin, Frankfurt und Hamburg immer öfter chinesische Anleger als finanzstarke Investoren auf.

Unsere Metropolen sind äußerst begehrte Standorte, denn sie ziehen zahlreiche Unternehmen – vermehrt auch aus dem Ausland – an. Sie wissen: Die Einwohnerzahlen unserer Großstädte wachsen kontinuierlich und die Immobilien sind – gerade im internationalen Vergleich – nicht überbewertet, aber sie befinden sich gerade in einem Aufholprozess.

Fazit: Auf lange Sicht ermöglichen deutsche Immobilien den Anlegern weltweit auch in den nächsten Jahren ein sattes Plus. Es gibt also auch für deutsche Anleger viele gute Gründe, in Immobilien zu investieren.

*Quelle: Immobilienindex IMX ®




Über:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 17-989
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info [at] prinzvonpreussen.eu

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Constanze von Poser
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln

fon ..: 0221-2857744
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

KWFinder - find long tail keywords with low SEO difficulty

Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.